Training des Gehorsams des Hundes mit Hilfe von Handzeichen

Machen Sie ein Gehorsamstraining für Hunde, um die Verhaltensprobleme Ihres Hundes zu lösen? Wenn ja, dann müssen Sie Handzeichen zusätzlich zu den verbalen Befehlen verwenden, denen Ihr Haustier folgen soll. Die Handzeichen funktionieren meistens, besonders wenn Ihr Haustier Sie nicht hören kann. Tatsächlich sind dies effektivere Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihr Hund Ihnen auch aus einigen Metern Entfernung genau zuhört, solange er Sie sehen kann.

Und das sind es, was die Trainer von Agility-Hunden und Jagdhunden verwenden, um die Aktionen dieser Hunde auf dem Feld zu kontrollieren. Durch die Verwendung der rechten Handzeichen während des Hundetrainings können sie die Hunde dazu bringen, sich nach links oder rechts zu wenden, schnell zu gehen, anzuhalten oder zu bleiben. Jetzt kannst du diese auch mit deinem Haustier machen, ohne verbale Befehle zu verwenden. Lernen Sie diese ersten drei Handsignale und lehren Sie sie Ihrem Hund, während Sie das Gehorsamkeitstraining für Hunde durchführen.

1. Für den Befehl „Sitzen“ gibt es hier das Handzeichen: Beugen Sie Ihren Arm am Ellenbogen nach oben und heben Sie dann Ihre Hand mit geschlossener Faust zur Kopfseite, während Sie Ihrem Hund befehlen, gleichzeitig zu sitzen. Machen Sie diese Handbewegungen weiter, während Sie Ihrem Hund befehlen, sich zu setzen. Später wird Ihr Haustier bald lernen, wie man das Handsignal mit Ihrem Stimmbefehl verknüpft. Wenn Sie jetzt nicht in der Lage sind, die Aufmerksamkeit Ihres Hundes beim ersten Versuch des Handzeichens zu erregen, bestrafen Sie es nicht. Stattdessen, versuchen Sie es weiter oder besser noch, stellen Sie sicher, dass Sie eine Leine in der linken Hand haben.

2. Für den Befehl „Hinsetzen“ ist das Sandsignal genau wie wenn man jemanden bittet, sich gleichzeitig hinzusetzen und sagt: „Setz dich hin“. Um Ihrem Hund das Handsignal nach unten beizubringen, müssen Sie Ihren Arm in Richtung Ihres Haustieres ausstrecken und dann Ihre Hand senken, auf der Ihre Handfläche nach unten zum Boden zeigt. Geben Sie dabei den Befehl „nach unten“, und Ihr Hund folgt Ihrem Handzeichen in die untere Position. Wiederholen Sie dies wie im Sitzen-Handsignal, bis Ihr Hund lernt, das Absenken Ihrer Hand zum Boden als Teil des Befehls „nach unten“ zu verbinden.

3. Für den Befehl „Aufenthalt“ bringen Sie Ihren Hund zunächst in die Sitz- oder Hinstellposition. Halten Sie anschließend Ihren Arm in Richtung Ihres Haustieres, wobei die Position Ihrer Handfläche der eines Polizisten ähnelt, der mit einem Handzeichen den Verkehr unterbricht. Und wie bei den beiden vorangegangenen Befehlen, tun Sie dies gleichzeitig und befehlen Sie Ihrem Hund, mit Ihrem festen Tonfall zu „bleiben“. Wenn Ihr Hund zunächst nicht folgt, versuchen Sie es noch einmal, bis er erkennt, dass das Handzeichen „unten“ bedeutet.

Die Verwendung von Handzeichen kann beim Training Ihres Hundes wirklich viel bewirken. Obwohl es für Sie schwierig sein kann, Ihren Hund zunächst zum Gehorsam zu bringen, geben Sie nicht auf, sondern wiederholen Sie die Signale so lange, bis er versteht, was Sie zu kommunizieren versuchen. Beachten Sie, dass, wenn Sie Ihrem Haustier diese Handzeichen konsequent und gründlich zeigen, es umso schneller reagieren wird.