Hundetraining und Sozialisation

Es macht Spaß, ein Haustier zu Hause zu halten, aber es erfordert auch ein paar Verpflichtungen. Beachten Sie, dass das, was Ihr Hund tut, immer aus Gewohnheit geschieht. Wenn du also seine schlechten Gewohnheiten tolerierst, wird er nicht in der Lage sein, ihnen zu entwachsen. Ihr werdet es sein, der am Ende leiden wird. Daher ist es am besten, frühzeitig mit der Hundeausbildung zu beginnen.

Die Welpen sind nur jung und haben keinen eigenen Kopf. Sie sind einfach von dir abhängig, also ist es deine Aufgabe, ihnen zu helfen, ihre schlechten Gewohnheiten loszulassen und die guten zu entwickeln. Sie und Ihre Führungsqualitäten werden Ihren Hund daher auf den richtigen Weg führen, um sein Verhalten, seine Gewohnheiten und sein Temperament zu verbessern. Dies ist der Hauptgrund, warum Hundeausbildung und Sozialisationstraining sehr notwendig sind.

Trainieren Sie Ihren Hund zu Hause

Trennungsangst greift oft junge Hunde an. Also, sie weinen, bellen, kauen und tun eine Menge lästiger Dinge. Du musst verstehen, dass es auch für ihn schwer ist, sich an seine neue Umgebung anzupassen. So sollten Sie mit den Haustrainingsaktivitäten beginnen, indem Sie Grenzen setzen, neue Bereiche einführen und ihn die Aktivitäten wissen lassen, die Sie tolerieren können und nicht.

Sei nicht gewalttätig, wenn dein Hund nicht sofort zu verstehen scheint. Töpfchentraining, Leinentraining und dergleichen werden nie über Nacht erreicht. Du musst viele Lob, Belohnungen und Ermutigungen verwenden. Es ist immer am besten, so schnell wie möglich zu beginnen, damit seine alten Wege korrigiert werden. Integrieren Sie lustige Sitzungen während des Trainings. Verwenden Sie Befehle häufig. Wenn nötig, verhängen Sie eine Strafe, aber nicht etwas, das ihn aufregt und ihn dazu bringt, sich zu wehren. Sag zum Beispiel, dass dir sein Verhalten nicht gefallen hat, ignoriere ihn einfach. Er wird sicherlich versuchen, deine Aufmerksamkeit zu erregen, aber erst wenn er tut, was ihm gesagt wird, ist er streng.

Leaning der Sozialisationsfähigkeiten

Die Sozialisierungszeit des Hundes soll in den ersten 16 Wochen seiner Welpenzeit fallen. Es ist die Zeit, in der er sich zu einem erwachsenen Hund entwickelt. Deshalb musst du erwarten, dass es auch der Zeitrahmen ist, wenn er sein Temperament, sein Verhalten, seine Gewohnheiten und seinen Charakter ändert. Die Sozialisierungszeit ist auch die Zeit, in der er sich an seine Familie und die Menschen im Haushalt gewöhnt.

Es ist am besten, wenn er sich mit dem Haus und den Menschen um ihn herum vertraut macht. Es hilft, ihn auch einigen Tieren auszusetzen. Das bedeutet für ihn, dass nicht nur er in diesem Bereich existiert. Geh mit ihm spazieren, damit er sieht, was vor den Toren deines Hauses liegt. Auf diese Weise wird er nicht verkommen, wenn er außer den Mitgliedern seiner Familie andere Objekte, Tiere und Menschen sieht.

Während der Hundeausbildung und des Sozialisationstrainings sollten Sie sich mit einem Hauch von Geduld wappnen. Ihrem Haustier fehlt die Reife, so dass es in Ihrer eigenen Verantwortung liegt, die Angelegenheit wirklich gut zu behandeln. Er imitiert, was er sieht, damit du besser entsprechend handelst.